warum unterstützen wir Flüchtlinge?

Projekte

Alle vier Sekunden flieht ein Mensch aus seiner Heimat. Die Gründe hierfür können vielfältig sein: Krieg, Gewalt, Hunger, politische Verfolgung oder Umweltzerstörung. Heimatlosigkeit und Flucht verursachen großes Leid und traumatisieren die Menschen. Viele Flüchtlinge sind monatelang unterwegs, bis sie Europa erreichen. Hier haben sie oft wenig Aussicht auf Unterstützung und ein gesichertes Bleiberecht. Ihre Situation ist von traumatischen Erfahrungen, Perspektivlosigkeit, sozialer Härte und rassistischen Übergriffen gekennzeichnet. Der Flüchtlingsbereich ist an allen Stellen unterfinanziert. Viele Ehrenamtliche und gemeinnützige Organisationen sorgen deshalb an vielen Stellen dafür, die Rechte der Flüchtlinge zu stärken und ihre konkrete Situation zu verbessern.

Der Verlust von Heimat und die Erkenntnis der Nicht-Anerkennung in anderen Ländern sind für jeden Menschen dramatisch.

Wir sind uns bewusst, dass wir die Problematik nicht an der Wurzel fassen. Am nachhaltigsten wäre es wohl, wenn die Länder aus denen die Menschen fliehen, wieder so viel Stabilität aufbauen, dass es gar nicht erst zu solch Flüchtlingswellen kommt. So sehen wir uns allerdings nicht in der Lage nach Afghanistan, Syrien, Serbien oder Tschetschenien zu gehen um dort eine Veränderung zu schaffen, aber hier vor Ort. Wir möchten hier die Arbeit von Menschen unterstützen, die sich auf diesem Gebiet sehr gut auskennen, die den Flüchtlingen ein Gefühl des Willkommen seins vermitteln, wir möchten Yogakurse aufbauen, um den Flüchtlingen Werkzeuge an die Hand geben, um Ihre Geschichte zu verarbeiten und um in Ihre Kraft zurück zu finden.

Wir haben in sorgfältiger Arbeit Berliner Flüchtlingsprojekte ausgewählt, die wertvolle Unterstützung für Flüchtlinge leisten. Mit allen Organisationen sind wir in engem Kontakt und haben uns deren Arbeit angeschaut.